Powered by Blogger.

[Rezension] "Stormheart. Die Rebellin" von Cora Carmack

Habt ihr schon mal von Cora Carmack gehört? Vielleicht von ihren beiden New Adult-Reihen „Forever in love“ oder „Alles ist leichter mit dir“ (beide Lyx Verlag)? Ihr großer Traum war es aber - laut diesem Interview - immer eine Fantasy-Geschichte zu schreiben. Und so kam es zu „Stormheart“. Für Cora Carmack war es wie nach Hause zu kommen, die Erfüllung eines Traums und die Umsetzung eines Buchs, das Fantasy mit Romance verbindet. Hier ist meine Rezension dazu...


Stormheart. Die Rebellin (Band 1)
Von Cora Carmack
Hardcover und Ebook erhältlich seit 22. Mai 2017
Seitenzahl: 464
Verlag: Oetinger
 Bei Amazon ansehen?


Von der Magie und dem Kampf gegen die Naturgewalten
Cora Carmack kenne ich bisher von ihren New Adult-Büchern, „Stormheart. Die Rebellin“ ist jedoch der Reihenauftakt ihres neuen Fantasy-Jugendbuchs. In „Stormheart“ begegen wir der jungen Aurora, die kurz vor einer arrangierten Ehe steht und die Prinzessin einer mächtigen Familie ist. Aurora bringt jedoch einen Makel mit, denn sie verfügt nicht über die eigentlich angeborene Sturmlingsmagie. Einzig ihre Mutter weiß hiervon und versucht durch Täuschung sowie die Heirat mit Cassius das Königreich zu sichern. Doch Cassius verfolgt seine eigenen Pläne. Aurora ergreift daraufhin die Flucht und schließt sich den Sturmjägern an.

Die gesamte Idee hinter diesem Buch ist gleichsam komplex wie auch genial. Cora Carmack erschafft hier eine Welt mit einer besonderen Art von Magie. Das Setting bringt frischen Wind in das Genre, denn Auroras Welt wird beherrscht von Stürmen und Unwetterkatastrophen, die nicht nur reine Naturgewalten, sondern lebendig sind. Unsere Protagonistin in dieser Welt ist noch jung, das merkt man an Auroras naiver Art. Natürlich muss nicht jede Protagonistin von Anfang an ein starker Charakter sein, Aurora zeigt aber eine stetige Charakterentwicklung. Cassius hingegen nimmt nicht so viel Platz in diesem Buch ein und ist daher wenig durchschaubar. Genau daher ist er für mich ein wirklich interessanter Charakter. Mit dem Sturmjäger Lock konnte ich hingegen nicht so viel anfangen, da hat das Bauchgefühl in Abneigung den Kopf geschüttelt. Die Interaktion der Charaktere ähnelt dabei streckenweise einer Teenie-Hormonparty. Es wird geschmachtet, gestritten und gezickt, geschmachtet… Das war manchmal unterhaltend, aber manchmal auch anstrengend.

Komischerweise erinnert der Schreibstil in diesem Buch nicht an Cora Carmacks New Adult-Werke. Es holpert etwas beim Lesen. Mit ihrem Stil und den Überraschungen in der Handlung, spricht die Autorin aber unsern Instinkt bzw. unser Gespür an. Mit jedem Hinweis und jedem sprichwörtlichen Brotkrummen, den sie uns hinwirft, merkte ich, dass da etwas im Busch ist. Als ungeduldiger Mensch, benötigte ich dafür aber sehr viel Geduld, denn vieles ist zu Beginn noch unklar und zog sich unnötigerweise in die Länge. Mit ein bisschen Action wäre ich vermutlich an den Seiten kleben geblieben und hätte Essen und Schlafen vergessen. So hingegen ist es über zwei Buchdrittel eher langweilig. Tja und dann bekommen wir zum Schluss auch noch einen richtig fiesen Cliffhanger serviert.
Fazit
In „Stormheart“ begleiten wir die junge Aurora durch eine faszinierende Welt, in der Stürme über Herz und Seele verfügen. Wenngleich dieses Buch mit Längen und einer Überdosis Teenie-Hormone daher kommt, gleichen die grandiose Idee und die überraschenden Wendungen die Schwachstellen wieder aus. „Stormheart“ ist ein Buch für alle, die gerne eine Kombination aus Jugendbuch, Fantasy und Romance lesen.

4 von 5 Sonnen


- Interview mit Cora Carmack bei Bookwives -
Bei Sabrina von Bookwives könnt ihr das oben erwähnte Interview nachlesen, in dem Cora Carmack über die Idee und die Entstehung von "Stormheart" berichtet.
Schaut unbedingt mal vorbei!
Besonders interessant war für mich zum Beispiel, dass Coras Jugendbuch von Dingen handelt, die uns Angst machen. Sie selbst verfiel während dem Schreibprozess aufgrund gesundheitlicher Probleme in eine Depression und auch wenn es für sie selbst bizarr ist, so repräsentierte die Depression ihre eigenen Stürme. Sie musste sich den Stürmen stellen, um wieder Gefallen an ihrem Leben zu finden. Cora Carmack denkt, dass es vielen so geht und jeder seine eigenen Stürme hat. Stürme, denen man sich einfach stellen muss. So kann man „Stormheart“ auch als ein Buch über Heimsuchen interpretieren.


Ich wünsche euch noch eine tolle Restwoche und genießt die wunderbar warmen Sommertemperaturen! Ich geh nun auch erst mal ein Feierabendeis essen...

Liebe Grüße und bis bald,
 eure Elena

1 Kommentar

  1. Richtig tolle Rezension!
    Ich freue mich nun umso mehr auf das Buch, trotz Kritikpunkte. :)

    Liebe Grüße,
    Nicci

    AntwortenLöschen