Powered by Blogger.

[Rezension] "Seifenzauber" von Anne-Marie Faiola

Heute gibt es eine Rezension zu einem Buch aus dem Topp Verlag und über eines meiner liebsten Hobbys: Seifesieden! (Dazu erstmal kurzes Gejammer meinerseits: Ich hatte so viele tolle Fotos, habe so viele Rezepte von diesem Buch ausprobiert und dann... hat mein Handy den Geist aufgegeben und damit waren alle Bilder weg. Nichtmal der Handy Doktor konnte etwas retten. Die Frustration ist riesig - kann man sich vorstellen, oder? Aber hier kommt nun die Rezension (samt Bilder) und ich verspreche weitere Fotos zur Seifenherstellung nachzuliefern! Ehrenwort!)


Seifenzauber - natürlich, pflegend, duftend
Von Anne-Marie Faiola
Gebundene Ausgabe erhältlich seit 13. Februar 2017
Seitenzahl: 240
Verlag: Topp (Frech Verlag)
 Bei Amazon ansehen?


Seife selbst sieden? 
Ich möchte diese Rezension damit beginnen, euch davon zu erzählen wie ich denn beim Thema Seife sieden gelandet bin: Ich mag Chemie nicht und bin ein großer Do-it-Yourself-Fan. Und nachdem ich schon sehr darauf achte was ich esse, war der Weg zur eigenen Kosmetik und Pflegeprodukten nicht mehr weit. Klar streife ich gerne durch die Drogerie und schaue mir allerlei an, aber wenn man mal ein einfaches, günstiges Duschgel in die Hand nimmt und schaut was da alles bei den "Ingredients" steht... da hab ich gleich keine Lust mehr darauf. Für kreative Basteleien kann ich mich sowieso schnell begeistern und so war da schnell der Gedanke "Mach ich das eben selbst". Mittlerweile möchte ich meine Seife auch nicht mehr missen und siede mir auch kleine Stücke, die ich mit in den Urlaub oder auf Kurzreisen nehme. Die Herstellung macht Spaß und das Ergebnis erfüllt absolut seinen Zweck!

Foto: (c) Tintentick


Seifenzauber. Meine neue Seifenbibel.

Anne-Marie Faiola präsentiert uns mit "Seifenzauber" ein Buch, das sich mit im Kaltverfahren hergestellten Seifen beschäftigt. Das tolle bei handgemachter Seife ist ja, dass man sich die Inhaltsstoffe je nach Belieben zusammenstellen kann. Welche Öle und Fette, welcher Duft, wie pflegend, all das bleibt einem selbst überlassen. Frau Faiola erklärt toll, gibt einen guten Einblick und weist auf die unterschiedlichen Sicherheitsthemen hin. Denn zum Seifesieden gehört auch Natriumhydroxid und das ist ätzend. Gerade die Theorie ist deshalb besonders wichtig und Anne-Marie Faiola beschreibt die Grundlagen des Seifenherstellens, welche Utensilien und Materialien benötigt werden sehr lehrreich und verständlich.

Total begeistert war ich von Kapitel 4, denn hier werden die gängigen Öle bzw. Fette näher erklärt. Genau so eine Übersicht hat mir bisher gefehlt, denn hier findet sich ganz komprimiert alles was es zu wissen gilt: Welche Eigenschaften hat welches Öl, wie viel sollte ich idealerweise davon verwenden oder auch wie lange ist besagtes Öl in der Seife haltbar. Anschließend geht es in Kapitel 5 weiter mit Kräutern und anderen Zusatzstoffen (z. B. Tonerden, Honig, Seide). Nochmal ganz großes Lob für diese beiden Kapitel! Ich habe natürlich gleich ausprobiert wie man Ölaufgüsse zubereitet und wie verschiedene pflanzliche Zusatzstoffe (z. B. Brennnessel und Paprika) der Seife Farbe verleihen. Das hat auch alles sehr gut geklappt!

Im Anschluss an die Theorie geht es dann an die Rezeptentwicklung. Die Rezepte sind sehr verschieden und enthalten auch etwas exotischere Zutaten, die man nicht gleich um die Ecke bekommt. Vieles habe ich dann einfach weg gelassen, denn sonst wird der Geldbeutel sehr schnell sehr leicht. Aber das Buch macht auch durch die vielen tollen Bilder große Lust sofort loszulegen und die bisher fremden Fette und ätherischen Öle zu nutzen oder einfach mal ganz ungewöhnlich eine Banane in der Seife zu versenken. Manches in den Zutatenlisten gefiel mir aber auch nicht so gut, so zum Beispiel das Titandioxid. Das kam bei mir dann einfach nicht rein. Einen Anfänger kann die Zutatenliste sowieso erstmal erschlagen, da ist weniger einfach mehr. Und dann arbeitet man sich einfach voran, übt und probiert Neues aus.

Damit Seife nicht einfach nur einfarbig ist, werden auch verschiedene Techniken für Muster und Farbspiele vorgestellt. Ich habe mich auch daran versucht, muss aber sagen, dass es nur anhand der Anleitung nicht gleich funktioniert hat. Hier helfen auf jeden Fall Youtube-Videos, die parallel genutzt dann den Erfolg versprechen (nach ein paar Übungsversuchen zumindest). Für Anfänger ist das aber wohl erstmal nichts, hier würde ich erstmal ein ganz einfaches Rezept angehen und mich mit dem Vorgehen vertraut machen. Dann gelingt aber auch schnell die ein oder andere Technik!

Handgemachte Seife aus verseiftem Olivenöl, Kokosöl, Reiskeimöl, Kakaobutter, Rizinusöl, Salz und grüner Tonerde,
Foto: (c) Tintentick
Fazit
Das Buch ist wirklich kompetent, informativ und inspirierend. Es gibt einen sehr tollen Überblick und ist aufgrund seiner Ringbindung auch handlich. Die wunderschönen Fotos machen große Lust alles auszuprobieren! Für Anfänger ist das Buch gut geeignet, um sich mit der Thematik zu beschäftigen, kann aber aufgrund der vielen Zutaten auch erstmal überfordern. Aber dann lässt man einfach die Farbe und die vielen Zusatzstoffe erstmal weg. Insgesamt ist das ein Buch, das ich auch in nächster Zeit immer wieder noch zu Rate ziehen werde und bin voll auf zufrieden damit! Meine neue Seifenbibel!

5 von 5 Sonnen


Kleine Tippsammlung:
Überblick über die Arbeitsgeräte und die Vorgehensweise bei Kupferzopf
 Seifenforum für Fragen, Tipps, Workshops und alles Andere
Minis Seite - Tolle Rezepte, tolle Bilder!
In Steffis Hexenlüche handgemachte, fertige Seife kaufen
Youtube-Videos mit Tutorials von Fräulein Winter


Hier noch eine kleine Warnung: Wer einmal anfängt mit dem Seife sieden, der ist sehr schnell infiziert und kann nicht mehr aufhören. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen! ;-)

Liebe Grüße und bis bald,
 eure Elena

1 Kommentar

  1. Wie toll! Das wollte ich auch schon lange mal ausprobieren! Ich werde mir das Buch anschauen, vielen Dank für den Tipp!
    LG
    Anna <3

    AntwortenLöschen