Powered by Blogger.

[Rezension] "Sylnen - Der gefallene Krieger" von Ela Feyh

Es ist wieder Zeit für eine Rezension. Und dieses Mal wäre hier nun beinahe die Zeile gestanden: "Es ist passiert, ich habe das Buch abgebrochen." Ja, es kommt vor. Allerdings sehr selten. Dieses Mal haben das Buch und ich aber gerade noch die Kurve bekommen. Ich habe damit auch wirklich eine ganze Bandbreite an Gefühlen erlebt: Ungeduld bis zur Veröffentlichung, Freude über die Teilnahme in der Lovelybooks Leserunde, Begeisterung über den Prolog - und dann...? Große Enttäuschung. Leider. Blöderweise. Schade!


Sylnen. Der gefallene Krieger
Von Ela Feyh
Erhältlich seit 25. September 2016
Seitenzahl: 450 
Preis: 4,99 Euro (Ebook) und 12,90 Euro (Taschenbuch)
Verlag (und Bildquelle): Eisermann Verlag 

 Bei Amazon / Bei Bücher.de



Klappentext: "Stell dir vor, nur du kannst das Land Crailsmur retten. Ein Land, in dem Seelen reisen können und Magie zum Leben erwacht, in dem Pflanzen Schabernack treiben und Geister deinen Verstand rauben, in dem Schönheit den Tod bedeuten kann und Hässliches zu heilen vermag. Ein Land, das durch die Macht von zehn Büchern regiert wird: den Sylnen. Stell dir vor, eine geheimnisvolle Kraft beginnt dich zu beeinflussen, dein Denken zu verändern und lässt dich an allem Zweifeln, das du bisher kanntest. Und stell dir vor, diese Kraft zeigt dir deinen Seelengefährten ... Würdest du die Reise antreten?"


Crailsmur ist ein Land in einer Parallelwelt, das Leben und die Landschaft dort sind nicht vergleichbar mit dem was wir kennen. Es ist ein Land ohne technologischen Fortschritt, es ist magisch und mutet mittelalterlich an. Regiert wird es durch mächtige Bücher, die "Sylnen", die dort für die Balance zwischen allem verantwortlich sind. Eine besondere Rolle spielt dabei Lina aus unserer Welt, die kürzlich im Regal ihrer Mutter seltsame und fremdartige Bücher entdeckt hat. Und dann bekommt die Familie auch noch plötzlich Besuch von einem außergewöhnlichen Kater aus Crailsmur, der Lina und ihren Hund Kaja mit in das fremde Land nimmt.


Das Cover ist mir sofort ins Auge gesprungen, nachdem ich es online entdeckt habe. Die Farbgestaltung und vor allem der Schriftzug wirken so magisch und geheimnisvoll. Auch wenn es eher schlicht daherkommt, so gefällt es mir ausgesprochen gut. Das Mädchen und die Katze, die über die Häuserdächer blicken, liefern auch schon einen ersten Hinweis auf die Protagonisten. Denn in diesem Buch begleiten wir Enerem, den Divinkater, und Lina bei ihrer Reise durch Crailsmur. Auch Kaja, Linas Hund, ist mit von der Partie.

Das Buch startet mit einem sehr spannenden Prolog und ich war gleich begeistert von der Stimmung, die dort herauf beschworen wird. Ein bisschen abgeschreckt war ich nur von den ganzen fremdartig klingenden Namen, deren Anzahl mich kurz darüber nachdenken ließ, ob ich mir nicht Notizen machen sollte (Ich verwechsel dann doch ganz gern mal was...). Der Leser erfährt welche Bedeutung und Rolle die Sylnen in Crailsmur spielen und wie Enerem sich entschließt diese Reise anzutreten. Das war wirklich toll.

Leider konnte die Autorin diese Spannung nicht aufrecht erhalten. Je weiter ich in die Geschichte eintauchte, desto mehr bekam ich sogar den Eindruck, dass der Prolog aus der Feder einer ganz anderen Person stammt. Bis rund 55 % des Buchs habe ich mich von Seite zu Seite gequält, Spannung kam gar keine auf, da es überhaupt keine Handlung gab. Dazu widersprachen sich die Charaktere in ihrem Verhalten und wirkten unlogisch. Insgesamt scheint mir einiges so gar nicht stimmig und die Geschichte verliert sich in Beschreibungen. Das ist sehr schade, denn viele Reiseerlebnisse hatten durchaus das Potential mein Interesse aufrecht zu erhalten, aber meist scheiterte es an der Umsetzung.

Der Schreibstil lässt sich zwar flüssig lesen, ist aber sehr ausführlich. Beschreibungen mit mehreren Adjektiven sind keine Seltenheit und überladen so die Sätze. Dadurch, dass man auch wenig von Motiven, Gefühlen und Gedanken erfährt, wurde ich auch mit den Personen einfach nicht warm. Auch Hintergrundinformationen über die Sylnen, die neugierig machen könnten, bleiben lange aus. Insgesamt fühlte ich mich so als entfernter Beobachter und nicht als Teil der Geschichte, das Kopfkino blieb aus.

Durch all das verlor das Buch schnell seinen Reiz und ich kam nur sehr langsam voran. Diesen negativen Eindruck wurde ich dann auch irgendwie nicht mehr los, obwohl das Buch im letzten Viertel doch noch wenigstens eine Handlung bietet. Dieses Buch hätte toll sein können, denn die Idee dahinter ist wirklich gut und originell. Aber ich habe so oft überlegt, ob ich nicht abbreche. Somit überwiegt einfach das negative Gefühl. Mir hat es nicht gefallen.

"Sylnen" ist ein Buch mit einer guten Idee, das aber leider nicht stimmig umgesetzt wurde. Der Spannungsbogen weist viel Verbesserungspotential auf, genauso wie der sehr beschreibende Schreibstil. Für mich war das eine große Enttäuschung und eine Fortsetzung werde ich nicht lesen. 


1,5 von 5 Sonnen

Kommentare

  1. Hallo :-)

    Wirklich sehr schade, dass es dir nicht gefallen hat. Ich habe alle von Elas Büchern gelesen und bin ein wirklich großer Fan von ihr.

    Jedem seine Meinung, aber wenn du Prolog, Ende sowie die Idee gut fandest, finde ich es ziemlich hart, nur einen Stern zu vergeben. Du machst das Buch damit schlechter als es ist.

    Wollte ich nur gesagt haben.

    Liebe Grüße
    Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallihallo,

      danke für deinen Kommentar. :-) Zu aller erst: Geschmäcker sind verschieden. Wenn ich eine Rezension schreibe, dann wähle ich bewusst meine Bewertung, dazu muss ich mich auch an anderen Rezensionen orientieren, die ich schon geschrieben habe.
      Mir hat der Prolog und die Idee hinter dem Buch gefallen, der Prolog umfasst ein paar Seiten von 450 und die Idee wurde damit nur sehr mangelhaft umgesetzt. Wenn ich die ersten 5 Seiten eines Buchs gut finde, dann reicht mir das einfach nicht. Ich habe lange überlegt, ob das nun zwei Sterne/Sonnen sind oder doch nur eine. Aber wenn dir ein Buch einfach nicht gefällt, dann gefällt es dir nicht. So ist das leider, auch wenn das wahnsinnig schade ist und mir die Bewertung Leid tut. Aber ich habe ja auch den Anspruch ehrlich zu sein. :-)

      Liebe Grüße
      Ena

      Löschen
  2. Hey Ena =)

    Schade, dass dir das Buch nicht gefallen hat, aber du hast es ausreichend begründet und auch ich habe schon Bücher gelesen, die mir absolut nicht zugesagt haben. Wenn eine Grundidee nicht befriedigend umgesetzt wurde und es an vielen Dingen mangelt, die entscheidend für ein stimmiges Gesamtbild sind, dann ist das immer frustrierend. Ich kann bei deiner Kritik die Endbewertung nachvollziehen.

    Ganz liebe Grüße
    Katie♥

    AntwortenLöschen