Powered by Blogger.

[Rezension] "Traummanncasting" von Kelly Stevens



Titel: Traummanncasting
Autor: Kelly Stevens
Seitenanzahl: 212
Erhältlich ab 15.7.2016 als Ebook (auch als Print, siehe weiter unten)
Verlag (und Bildquelle): Forever by Ullstein 


Das Buch bei Amazon ansehen? Hier!




Mayas beste Freundin Jasmin, die bei einer Fernsehproduktionsfirma arbeitet erfährt von einer neuen Castingshow, in der mehrere Frauen um die Gunst eines Mannes buhlen sollen. Das Beste an der Sache ist, dass die Show über zwei Wochen in Jamaica gedreht werden soll. Ein kostenloser Urlaub und zusätzlich noch berühmt werden, das klingt für Jasmin hervorragend und prompt wird sie auch als Kandidatin angenommen. Die eher kamerascheue Maya reizt das aber alles gar nicht. Doch als Jasmin sich das Bein bricht, wird Maya Opfer von Jasmins Überredungskünsten und landet an deren Stelle in der Kuppelshow in Jamaica.  

Dann wird auch noch klar, dass der Traummann ein Blödmann ist, und Maya versucht aus der Show zu fliegen. Das klappt aber leider nicht. Allerdings lernt sie dort den attraktiven Kameramann Jayden kennen und verliebt sich in ihn.


Das Cover mit dem Pärchen am Strand ist toll gestaltet und fängt die karibische Stimmung am Meer ein. Da bekomme ich gleich Lust in den Urlaub zu fahren. 

Traummanncasting ist aus mehreren Perspektiven geschrieben, meistens blicken wir jedoch in die Köpfe von Maya und Jayden. Aber auch der vermeintliche Traummann kommt an die Reihe, der voller Arroganz ist und wenig mit seinem Kopf denkt. Oder auch Sandra, die bei dieser Show die Verantwortung für die Kandidatinnen trägt und mehr "soziologisches Experiment" als eine schlechte Castingshow drehen möchte. 

Die Autorin schreibt dabei flüssig und locker, aber auch ohne jede Tiefe. Natürlich kann man bei einem Roman mit rund 200 Seiten keine komplex ausgestalteten Charaktere erwarten, stellenweise war mir die Erzählung aber doch zu einfach. Zudem spielt die Autorin auch stark mit Klischees und Stereotypen. Die verschiedenen Personen brachten mich so manchmal zum Augenrollen, zum genervt Aufstöhnen, aber auch zum Lachen. Zum Beispiel war mir Jayden zu rund, er präsentiert hier den gut aussehenden Surfertyp mit allen Traummann-Qualitäten. Ihm fehlte aber das gewisse "Etwas". Grinsen musste ich aber sofort über Richie (Rudolf), der verantwortliche Produzent mit dem Fokus auf "Sex sells". Oder auch über die Kandidatinnen - da gibt es zum Beispiel Chantal mit den gemachten Brüsten und Gogo-Tänzerin. Aber auch einige andere Situationen entlockten mir den ein oder anderen Lacher.

Manchen Zufall fand ich auch zuviel. Das hätte man sicher auch anders gestalten können. So sehen sich Jasmin (eigentlich Marie-Jasmin) und Maya sehr ähnlich - sie werden auch für Schwestern gehalten. Und wenn man Marie-Jasmin abkürzt, dann hat man Ma-Ja... Maya. So funktioniert es für Maya recht gut unter "falschem Namen" bei dieser Show mitzumachen. 




Insgesamt ist Traummanncasting eine romantische Liebeskomödie, die sich in kurzer Zeit schnell lesen lässt, aber nicht im Gedächtnis bleibt. Um sich Zwischendurch ein bisschen zu amüsieren, reicht es aber absolut aus. 

3 von 5 Sonnen


*Vielen Dank an NetGalley und Forever für das Rezensionsexemplar*




Die Autorin hat schon einige Bücher veröffentlicht (u. a. erotische Liebesgeschichten, Kurzgeschichten für Anthologien) und ist auch als Indie-Autorin K.C. Stevens unterwegs. 

Kelly Stevens berichtet auf ihrem Blog über aktuelle Veröffentlichungen, Leseproben und andere Neuigkeiten. Sie schreibt dort auch, wie ihr an eine gedruckte Version dieses Buchs kommt, falls ihr keinen ebook Reader habt: Da Forever nur Ebooks veröffentlicht, bringt die Autorin selbst Prints heraus. Traummanncasting ist gemeinsam mit „Ein Kuss in aller Freundschaft“ als Sammelband zu erhalten. Weitere Infos findet ihr dazu hier

Auf ihrem Blog schreibt sie auch, dass sie mit diesem Roman eine Persiflage auf „Bachelor-Verkupplungsshows“ veröffentlichen wollte, der Verlag aber gern eine romatische Komödie wollte. Traummanncasting ist also ein Kompromiss beider Vorstellungen. 

Keine Kommentare