Powered by Blogger.

[Rezension] "Der schönste Ort der Welt. Von Menschen in Buchhandlungen" von Martha Schokneckt (Hrsg.)


Gehört ihr zu den Menschen, die jeden Abend vor dem Schlafen gehen mindestens ein paar Seiten lesen? Könnt ihr dann vielleicht im Anschluss nicht sofort einschlafen, weil ihr wissen wollt wie es weiter geht oder weil die Gedanken trotz Müdigkeit noch an der letzten Seite festhalten? Ich kenne das nur zu gut und ärgere mich immer wieder, dass ich gerade dieses super vielversprechende, spannende Buch nochmal in die Hand nehmen musste... Und dann werden aus den drei Seiten vor dem Schlafen gehen plötzlich 3 Kapitel oder die Neugierde hält mich wach. Beides suboptimal, wenn am nächsten Morgen wieder der Wecker viel zu früh klingelt.

[Rezension] "Die Stadt der Träumenden Bücher" (Graphic Novel) von Walter Moers und Florian Biege


Als Kind habe ich Comics gelesen, hauptsächlich aus Entenhausen. Das ist zum Einen natürlich eine ganze Weile her, zum Anderen ist das nun wirklich nicht mit einer Graphic Novel zu vergleichen. Meine Vergleisbasis ist also nicht besonders groß, wenn es um solch illustrierte Werke geht. Doch die Bücher von Walter Moers sind immer einen Blick wert und Neues versuche ich auch gern. Und... Ihr Lieben, „Die Stadt der Träumenden Bücher“ war ein Glücksgriff und brachte mich aus dem Staunen gar nicht mehr heraus! Also, wenn ihr Fantasy mögt und wenn ihr bunten Illustrationen etwas abgewinnen könnt... Dann scrollt in diesem Blogpost bitte nach unten und vergesst zum Schluss nicht den Blick in das Video oder die Leseprobe!

[Rezension] "Superhero" von Anthony McCarten


Es war nun längere Zeit sehr ruhig auf meinem Blog. Vielleicht habt ihr auch mitbekommen woran das lag? Ich bin umgezogen. Und wie das oft so ist, läuft nicht immer alles wie geplant. Mit einer verlängerten Renovierungsphase, einigen Pleiten, Pech und Pannen sowie einer fiesen Erkältung explodierte meine geplante Zeitschiene und der Terminplan. Die Wochenenden wurden also für Wandfarbe, Spachtelmasse, Sockelleisten, Bohrmaschine, Möbelhaus-Reklamationen, nicht enden wollende Baumarkt-Besuche und dergleichen geopfert. Aber das meiste ist geschafft und daher habe ich nun endlich wieder Zeit für die schönen Dinge im Leben, wie zum Beispiel für Bücher und den Blog!
Hier kommt also eine Rezension über ein Buch aus dem Diogenes Verlag, das tragischkomisch und ungewöhnlich daher kommt. Es handelt dabei von einem krebskranken Jungen, seinem AlterEgo, dem Leben und den Träumen.